Montag, 13. Juni 2011

Mallorca Wanderreise 2011 – Abreisetag am 29.5.


View Larger Map

Abschied von Mallorca
"Abschied von Mallorca"

Am Abreisetag war unser Transfer zum Flughafen nach einem planerischen Logistik-Meisterwerk von Jaume für 11:30 Uhr vorgesehen. Wir hatten somit ausreichend Muse zum Ausschlafen, gemütlich frühstücken, alles zusammenpacken und einem zweitstündigen Rundgang durch Lluc inklusive Ersteigung des Kalvarienberges und einer letzten Einkehr in das Restaurant.

Jaume war pünktlich wie immer zur Stelle und fuhr Alex und mich, Christian und Anja zum Flughafen, wo wir eine Stunde später ankamen.

Über den Alpen
"Über den Alpen"

Etwas früh für uns, aber die Zeit verging schnell mit dem Schreiben dieses Reiseberichtes.

Pünktlich um 15:45 Uhr startete unser Flugzeug und hob mit einem Startgewicht von 103 Tonnen in westlicher Richtung ab, überflog die Bucht von Palma, drehte eine Schleife südlich von Mallorca und hielt dann auf Menorca zu und das europäische Festland. Die schneebedeckten Alpen unter uns boten einen imposanten Anblick, den wir links und rechts an der Tragfläche vorbei erhaschen konnten. Der Pilot informierte uns, daß auf diesem Flug ein Pro-Kopf-Verbrauch von 2,2 Litern Treibstoff auf 100 km anfallen würde, eine Leistung, die mit keinem PKW zu erreichen sei ( es sei denn man quetscht fünf Personen in einen Kleinwagen ).

Kommentare:

feiermann hat gesagt…

Also 2,2 Liter, das ist wirklich sehr krass, dabei heißt es ja immer das Flugzeuge die Umwelt verpesten, ich denke aber es kommt so zustande das am Tag 1000de Fliegen. Dein Blog gefällt mir super gut, weil es hier auch mal etwas anderes zu lesen gibt. Viele Grüße, Feiermann

Axel Magard hat gesagt…

Hey Feiermann, danke für Dein nettes Feedback. Die Zahl 2,2 Liter hat mich auch überrascht und man bekommt sicher andere Zahlen, je nachdem wen man fragt. Habe eine gute Diskussion hier gefunden mit anschaulichen Grafiken, danach kommen viele Flugzeuge dieser Zahl doch sehr nahe.
http://www.mucforum.de/showthread.php/19187-Kerosinverbrauch/page2
Klar fliegen am Tag tausende ( und neuerdings direkt über unser Haus im Süden von Mainz ), aber wenn alle deren Insassen mit dem Auto in Urlaub fahren würden wäre die Verbrauchs- und Klimabilanz u.U. viel schlechter.