Mittwoch, 8. Juni 2011

Mallorca Wanderreise 2011 – 3. Wandertag am 25.5.


View Larger Map

Auch für heute war wieder eine lange Wanderung vorgesehen:

Die Gassen von Valdemossa
"Die Gassen von Valdemossa"

von Valldemossa nach Sóller, mit Überquerung des Coli de Son Gallard Passes und Begehung des Reitweges des Erzherzoges Ludwig Salvator aus Habsburg-Lothringen und anschließendem Abstieg nach Deià zur dortigen herrlichen Badebucht, dann Weitermarsch nach Sóller inklusive eines weiteren 250-Meter-Anstiegs in der heißen Nachmittagssonne auf einen Höhenweg; dieser zweite Teil der Wanderung war eine komplette Tages-Wanderung im Mallorca-Wanderprogramm des letzten Jahres gewesen, so daß wir praktisch zwei Tageswanderungen für mittelmässige Wanderer an einem Tag erledigten, was erahnen lässt, warum dieses Wanderprogramm als “anspruchsvolle Inseldurchquerung” bezeichnet wird.

Auf dem Reitweg des Erzherzogs Ludwig Salvator
"Auf dem Reitweg des Erzherzogs Ludwig Salvator"

Chrisitian, Annette und Angela verzichteten auf den ersten Teil der Wanderung zugunsten eines verlängerten Badeaufenthalts in der Bucht von Deià. Wir durcheilten die Gassen von Valldemossa, bestaunten die lange Nase von Chopin bzw. dessen Büste und ein Stück der Schulter der Heiligen Catalina Tomàs in einer ihr geweihten Kapelle, desweiteren zahlreiche bunte Kacheln mit Bildmotiven und Töpfe mit allerlei Pflanzen an der Häusern in den bezaubernden Gassen des Ortes. In einer Bäckerei kauften wir Proviant, dann ging es aufwärts durch Wald auf besagten Sattel und wir bekamen eine gigantische Aussicht geboten auf die Nordküste, das Tal von Deià und weiter nach Port de Sóller und die Berge, die in den kommenden Tagen unser Ziel sein würden.

Die Badebucht von Deià
"Die Badebucht von Deià"

Wir überschritten den gemauerten herzoglichen Wander- bzw. Reitweg und rasteten an einem wunderbaren Aussichtspunkt oberhalb einer Steilwand. Unter uns im Meer lag eine Insel, die die Form eines Wales hatte, inklusive Auge in Gestalt eines Lochs in einer Felswand. Wir gönnten uns eine luxuriöse 30-Minuten-Mittagspause und machten uns dann an den langen Abstieg nach Deià. Dort verabschiedete sich Roswitha von uns und steuerte die Bushaltestelle an, um per Bus nach Sóller zu gelangen. Für ihre 76 Jahre und kleine Körpergröße wanderte sie beeindruckend ausdauernd, aber manche Tour wurde ihr dann doch zu lang.

An der Nordküste von Mallorca, zwsichen Deià und Sóller
"An der Nordküste von Mallorca, zwsichen Deià und Sóller"

Mit qualmenden Füßen erreichten wir um ca. 15:00 Uhr die Badebucht und sprangen sofort in das kalte türkisfarbene Wasser. Eine halbe Stunde später begann der zweite Teil der Wanderung: der Weg nach Sòller. Diese Wanderung kannte ich schon vom Vorjahr und eigentlich konnte ich mir nicht vorstellen daß wir das heute noch schaffen würden.

Die Strecke an der Küste entlang war wie immer atemberaubend schön mit dem blauen Wasser, den weißen Felsen und den Bäumen, die sich gen Meer streckten. Dieses mal war die Sicht noch klarer als bei unserer Wanderung letztes Jahr. Wir naschten wieder Meeres-Fenschel direkt von den Felsen, zum Zitronen klauen in Jaumes früherem Haus fehlte uns aber diesmal die Zeit.

Sóller
"Sóller"

Nach dem schweißtreibenden Anstieg auf den Höhenweg ging es nach kurzer Trinkpause weiter auf demselben gen Norden. Anders als vor einem Jahr stiegen wir dann aber nicht nach Port de Sóller ab, sondern direkt nach Sóller, wo wir um 19:00 Uhr eintrafen. An einer Tankstelle wartete der Bus auf uns und wir stürmten den dortigen Laden zum Einkauf von Eis oder Getränken, wobei Anja ihre Wanderstöcke dort  vergaß, was sie erst bemerkte, als der Bus bereits den Tunnel nach Süden durchquert hatte.

Kommentare:

Noiram hat gesagt…

Hallo Herr Magard, mit viel Freude lese ich Ihren Wanderblog Mallorca.
Auch ich bin ein Fan des Tramuntana-Gebirges.
Dieses Jahr möchten wir die Wanderung von Port de Soller nach Deia direkt an der Küste entlang machen. Ich kann aber nur Karten bzw. Wanderwege außenrum finden.
Haben Sie da Empfehlungen? Kartenmaterial o. Internetseiten?

Liebe Grüße

Noiram

Axel Magard hat gesagt…

Hallo Noiram,
da wir mit einem Wanderführer des DAV unterwegs waren haben wir uns um die Detail-Planung nicht so gekümmert. Es gibt dort einen beschilderten Fernwanderweg, der aber nicht direkt an der Küste, sondern etwas oberhalb in den Bergen verläuft, und den wir auch teilweise benutzten. Das erste Stück von Deia kommenden verlief aber direkt an der Küste entlang - mit traumhaft schönen Ausblicken auf weiße Felsen und das türkisfarbene Wasser.