Freitag, 12. Juni 2015

Wanderwochen in Meran – Wanderung zum Partschinser Wasserfall

Blauer Himmel und Sonnenschein wurden uns am Morgen des folgenden Tags geboten.

Erste Wanderung im Meraner Land
"Erste Wanderung im Meraner Land"
Nach dem Frühstück um 9:30 Uhr verließen wir das Hotel in kurzen Wanderhosen, denn es war recht schnell recht warm geworden. Wir wanderten die Strasse entlang ein kurzes Stück bergab bis zur Algunder Sennerei. Dort begann die Wanderung zum Partschinser Wasserfall, ein Wandervorschlag aus dem Info-Material, das wir uns gestern noch im Hotel besorgt hatten. 4-6 Stunden Gehzeit, 750 Höhenmeter, eine gute Etappe für eine Eingeh-Tour.

Partschins
"Partschins"
Von der Sennerei aus folgten wir dem Wanderweg Nr. 7, bergan an urigen Häusern und Apfelplantagen vorbei nach Mittel- und Oberplars, am Plarser Schloß vorbei weiter ansteigend bis zur Saxner Mühle. Dort wanderten wir noch 5 Minuten weiter zum Saxner Hof, wo wir leckere kühle hausgemachte Fruchtsäfte bekamen, kehrten dann um und nahmen an der Saxner Mühle den Abzweig Richtung Partschins.
Entlang des Partschinser Waalweges
"Entlang des Partschinser Waalweges"
Wir folgten nun der Beschilderung “Partschinser Waalweg”, kamen am Hotel Niedermayer und an einer Jausenstation vorbei und erreichten den Eingang zum Partschinser Waalweg.

Ein Waal, so lernten wir dort durch eine Info-Tafel, ist ein Bewässerungskanal. Diese Kanäle wurden angelegt um das Wasser aus den Bergen ins Tal zu den Apfelplantagen zu bringen, ähnlich der auf der Insel Madeira bekannten Levadas. An den Waalen gibt es auch immer bequeme Wanderwege und sogar ein Waal-Rundweg, die “Meraner Wallrunde”, der diese alle verbindet.

Axel am Partschinser Wasserfall
"Axel am Partschinser Wasserfall"
Der nun folgende Waalweg verlief auf gleichbleibender Höhe oberhalb von Partschins entlang durch den Wald. Rechter Hand gurgelte das Wasser, links bot sich uns oft eine schöne Aussicht auf den Ort Partschins und ins grüne Tal. Am Ende des Waalweges verhieß ein Wegweiser: noch 1 Stunde bis zum Wasserfall, den wir dann auch bald schon in der Ferne sehen konnten.
Wasser ins Tal
"Wasser ins Tal"
Wir stiegen weiter auf und hatten dann um 11:45 Uhr den Fall erreicht, über den Wassermassen 97 Meter tief und in einem weiten Bogen herab fielen. Eine kühlende Gischt umfing uns. Wir machten hier Mittagsrast und verzehrten mitgebrachte Wurst und Vinschgauer Brot. Dann stiegen wir noch hoch am Gasthof Zum Wasserfall vorbei, der heute auf Samstag Ruhetag hatte, und erreichten eine Plattform direkt vor der gewaltigen Wasserwand, die sich im oberen Teil des Falles bildete.
Wegweiser am Partschinser Wasserfall
"Wegweiser am Partschinser Wasserfall"
Im Juni und Juli rauschen hier 6000 Liter pro Sekunde abwärts, und wir hatten heute dieses Maß sicherlich erreicht.

Zurück wanderten wir zunächst denselben Weg, wieder am beschaulichen Waal entlang, bis zu einer Jausenstation, wo es erstmal ein kühles Radler gab. Weiter ging es dann bis zu einer Quelle unterhalb der Saxner Mühle. Hier verließen wir den Weg Nr. 7 und folgten dem Weg Nr. 21B ( nach Algund noch eine Stunde ) am Berg entlang durch den Wald, dann den Wegen 21 und 25A bis zum Algunder Waalweg, am Cafe Konrad dann hinunter nach Algund und schließlich nach Mitterplars zu unserem Hotel, wo wir um 17:00 Uhr anlangten.

Algund
"Algund"
Zeit also noch für eine Abkühlung im recht frischen Außenpool, ein kurzes Sonnenbad und einen Aperitif, bevor es zum Abendessen ging. Ein toller erster Wandertag ging zu Ende mit einer abwechslungsreichen Wanderung und einem phantastischen Wetter; oftmals war es warm gewesen wie bei uns im August, und einige Liter Schweiß waren geflossen.

Keine Kommentare: